Montag, 30. Dezember 2013

Neujahrswoche: „Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein“

Neujahrswoche: „Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein“

Die Konstellationen zum Jahreswechsel deuten auf eine Aufbruchsphase und turbulente Aus- und Aufbrüche. Enorm starke Kräfte breiten sich im Weltgeschehen, sowie bei Führungsfiguren, aus. Übertreibungen und Überschätzungen könnten massive Konsequenzen mit sich ziehen.

Das Konfliktpotenzial und die Spannungen nehmen erheblich zu. Machtansprüche stehen im Vordergrund. Auseinandersetzungen könnten so u.U. in unkontrollierbaren Abläufen münden.

Wie im Bericht (19.12.13) zur rückläufigen Venus angedeutet, wird vermehrt von Prominenten (VIP) die Rede sein. Der tragische und schwere Ski-Unfall von Michael Schuhmacher zeigt die Grenzen auf.

Die Europäischen Zentralbank (EZB) und die Finanzmärkte im Allgemeinen sind gut beraten wenn diese genügend Pufferzonen bereithalten und sich auf Trendwechsel einstellen.

Am Silvester/Neujahr sind auch viele Provokationen oder heftige Ausbrüche von angestauten Geschichten zu befürchten. Bei „Fireworks“ ist Vorsicht geboten. Wollen Sie so richtig auf die Pauke hauen, dann los, alles ist möglich, verlieren Sie aber niemals ihren roten Faden und seinen Sie Achtsam! Die Energien eignen sich für grosse Willenseinsätze und das Thema für alle Arten von Durchhaltevermögen ist gegeben - man ist gefordert.
Idealerweise suchen Sie Ruhe, Innenwendung und gerne aber auch Action sowie Bewegung, aber bewusst und kontrolliert.

Am Neujahrstag haben wir um 12.14h einen Steinbock-Neumond begleitet durch die Merkur-Sonne-Pluto-Konjunktion und die Venus(r) – alles im Zeichen des Steinbocks.
Ein bedeutungsvoller Tag also mit mehrgleisigen Energien auf höchster Ebene.
Bei stimmigen Gedanken, Ansichten und einem Neujahresritual dürfte vieles in der Absicht und durch den Willen in korrekte Bahnen gelenkt sowie Wünsche, Vorsätze und Ziele avisiert werden. Nur was echt ist kommt durch. Toleranz und Verständnis sind die Gewinner.

Eine besondere Kraft macht sich bei Mensch, Tier und Planzen in den Tagen und Stunden vor Neumond bemerkbar. Wer jetzt fastet und Obsttage einlegt, beugt vielen Krankheiten vor, weil die Entgiftungsbereitschaft des Körpers am höchsten ist. Werfen Sie schlechte Gewohnheiten nun über Bord. Die Erde beginnt einzuatmen, für alles was dem Reinigen und Ausschwemmen dienen soll – ideal also. Übrigens auch für Familienstellen.

Euch allen alles Gute im 2014.

1 Kommentar:

  1. "Eine Lüge, die nicht mit einer Wahrheit anfängt, wird nicht geglaubt."

    (Alte jüdische Weisheit)

    Die erste Wahrheit ist, dass diese Welt und ihre Bewohner durch den Gott Jahwe erschaffen wurden. Die erste Lüge ist, dass diese "Schöpfung durch das Wort" die physische Welt und den biologischen Menschen betrifft. Davon steht nichts in der Genesis. Die Lüge ist nur eine Fehlinterpretation der Priester, die die kleine Geschichte von Adam und Eva im Paradies, mit der alles begann, gegenständlich-naiv als zwei nackte Menschen in einem Obstgarten darstellen. Um bei denen, die die "Geistlichen" noch nicht als Geisteskranke identifizieren konnten, glaubhafter zu erscheinen, werden der ersten Lüge weitere Lügen hinzugefügt, die weniger gegenständlich, aber dafür umso naiver sind: http://de.wikipedia.org/wiki/Erbsünde

    Es lügen alle Juden, die die Erbsünde leugnen, es lügen alle Katholiken, die sich mit der Taufe von der Erbsünde erlöst glauben, und es lügen alle Moslems, die sich schon seit der "Vertreibung aus dem Paradies" von der Erbsünde entschuldigt glauben. Die Wahrheit über die Erbsünde ist, dass wir alle in der Erbsünde existieren und dass aus ihr immer weitere Lügen entstehen, bis sich das ganze Lügengebäude am Ende selbst ad absurdum führt und damit auch die Religion verschwindet. Die ursprünglichen Verfasser der originalen Heiligen Schrift (die Bibel nur bis Genesis_11,9) kannten die wahre Bedeutung der Erbsünde, die in Genesis_3,1-24 mit den vor 3000 Jahren zur Verfügung stehenden sprachlichen Mitteln wissenschaftlich exakt umschrieben ist. Weil aber noch niemand wusste, wie die Erbsünde zu überwinden ist, aus der tatsächlich alle Zivilisationsprobleme – oder, wenn man so will, alle bösen Taten – entstehen, musste diese "Mutter aller Zivilisationsprobleme" aus dem Begriffsvermögen des arbeitenden Volkes aktiv ausgeblendet werden, damit "diese Welt" überhaupt entstehen konnte. Das – und nichts anderes – war (und ist noch) die eigentliche Aufgabe aller jüdischen, katholischen und islamischen Priester, auch wenn sie schon lange nicht mehr wissen, was sie tun. Die katholischen und islamischen Priester wussten es nie, und die jüdischen Oberpriester kannten die wahre Bedeutung der Erbsünde etwa bis zum 6. vorchristlichen Jahrhundert. Ansonsten ist es egal, welchen Unsinn die Priester predigen; Hauptsache, die wahre Bedeutung der Erbsünde bleibt dadurch im Verborgenen:

    Einführung in die Wahrheit

    AntwortenLöschen

Besten Dank für Ihren Kommentar. Beste Grüsse Beat Kofmehl, Praxis Jupiter9.ch