Montag, 17. September 2012

SCHWEIZ (18.9. - 28.9.): birgt die Schweizer-Fassade unsichtbare Risse? Entgiftungsprozesse - das Bankgeheimnis ein sterbender Schwan? Der EURO-Kauf!

Je mehr EURO die SNB kauft, desto grösser wird der Knall und der Verlust auch für die Schweiz! Es wird sich wohl herausstellen, dass seitens der Regierung und der SNB, die Ankopplung des Frankens an den Euro ein vermutlich grosser Fehler war (Wohlstandsgefälle). War Korruption im Spiel? Mit Chiron im Skorpion und Lilith im 12. Haus (Geheimnisse) sehr wohl möglich! Welche Vorwürfe zu den Punkten Geldwäsche für Drogenhändler, Terroristen oder dergleichen wird die Schweiz tangieren?

Transite 19.9. - 28.9.12 - Schweizer Staatshoroskop (Bundesverfasung):
Die Sonne bildet mit Uranus-Pluto ein T-Quadrat. Die Themen seit Mitte Sept. werden verstärkt ausgelöst. Mars (Wucht) steht im 1. Haus und lässt die neuen Strategien (Skorpion) finanzieller Natur "Steuer, div. noch nicht ratifizierte Abkommen, Immobilien ect…. " Stück für Stück durchblicken (Mahnfinger). Sonne (Regierung) befindet sich in Opposition zum Uranus (Reformen zu spekulativen Geschäften) und reagiert politisch auf den Druck. Saturn das "Realitätsprinzip“ (gesetzgebende Körperschaft, Bau, Altersvorsorge…) steht in Konjunktion mit der Lilith im 12. Haus in der Waage und dürfte sich somit (auch wegen der Opposition zum Pluto) im geheimen neuen Pflichten unterordnen oder stagnieren. Grenzen in der Diplomatie und im Auslandgeschäft werden auferlegt (Eiserne Jungfrau). Saturn repräsentiert konservative und nüchterne Elemente des sozialen und kulturellen Lebens. Schuldige oder Übeltäter werden festgemacht oder solchen einen "Karren" gefahren (GeheimnisträgerInnen). Einschränkung von Autonomie wird langsam eingefädelt. Welches sind Seilschaften? Schwierigkeiten bahnen sich an, die auch das Alltagsgeschäft trüben könnten. Themen wie Macht, Zwang und Kontrolle werden lauter. Machenschaften müssen entlarvt werden - Entgiftungsprozesse!

Das "Geld"' (2. Haus) ist im Zeichen des Schützen und somit sehr empfänglich und flexibel für ausländische Anleger. Jupiter (Anleger mit viel Geld) im Löwe (goldrichtig) im 9. Haus (aus dem Ausland) signalisiert(e) damit nach aussen finanzielle Sicherheit und Stabilität. Damit aber auch Grössenwahnsinn. Ein Resultat daraus sind angelockte Steuervorteile vieler ausländische Anleger und reichen Menschen. Ist ja logisch, dass die daraus entstehende Konsequenz uns einholen würde. Entgegen der stolzen Unabhängigkeit (Saturn in 4 und Jupiter in 9) ist ja nichts einzuwenden, jedoch gegen das Vertuschen der Fakten (Neptun im Fisch vor der 4. Hausspitze und Chiron im Skorpion in 12).

Wenn Saturn in kommender Zeit, im Transit den Radix-Chiron im Skorpion des Schweizer Staatshoroskop durchläuft, könnten erhebliche Probleme bei der Kapitalstruktur der CH-Banken (Finanzkartell) auftauchen (Bilanzierungen). Bankgeheimnis-Thematik, Steuerflüchtlinge und die geplante Abgeltungssteuer zum Thema werden.

Fragen zur Militärpolitik werden ernst. Man darf hier aber letztlich mit einem guten Ergebnis rechnen.
Im September 2013 sind höchstwichtige Tagen zu erwarten!

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/10853-schweiz-bankrun

Kommentare:

  1. Oh was hören wir da heute (18.9.) zur Schweiz in der Tagesschau:
    > neue Börsengesetzte werden auferlegt(!), Steuerabkommen als "Hintertür-Diplomatie" mit Italien im Kontext der Ernährungssausstellung in Mailand, Bundesanwaltschaft macht sich lächerlich "Fall Hells Angels" und Fall "Tinner" (Kernwaffengeschäfte) - mhh.
    > Die Schweizer Diplomaten wollen zudem weiter am Zustandekommen eines weltweiten Waffenhandelsvertrages arbeiten (UNO-Generalversammlung in New York). Ist ja gut gemeint, aber zuviel Träumerei, leider.

    > Bern, 18.09.2012 - Konjunkturprognosen der Expertengruppe des Bundes – Herbst 2012*. Auch in der Schweiz ist die internationale Konjunkturabkühlung angekommen. Angesichts des gedämpften weltwirtschaftlichen Umfelds erwartet die Expertengruppe des Bundes für die kommenden Quartale eine Fortsetzung der verhaltenen Konjunktur mit leicht zunehmender Arbeitslosigkeit. Mit einer ausgeprägten Rezession in der Schweiz ist jedoch dank der robusten Binnenkonjunktur sowie der stabilisierenden Wirkung der Euro-Untergrenze für die Exportwirtschaft nicht zu rechnen. Für 2012 wird ein BIP-Wachstum von 1,0% prognostiziert, für 2013 unter der Voraussetzung einer sich erholenden Weltkonjunktur eine leichte Beschleunigung auf 1,4%. Die Risiken für eine weitere Eskalation der Schuldenkrise im Euroraum dürften sich mit den jüngsten Entscheiden der EZB zwar verringert haben, sind jedoch noch nicht gebannt. ...jaja...

    AntwortenLöschen
  2. Bern, 19.09.2012 - Der Wirtschaftsstandort Schweiz lebt von seinen flexiblen und innovativen Unternehmen. Diese sind auf ein attraktives Umfeld angewiesen. Ein wesentlicher Bestandteil der Attraktivität, und Voraussetzung für langfristiges Wirtschaftswachstum, ist eine geringe Belastung für die Unternehmen aufgrund von staatlichen Regulierungen. Die vergleichsweise schlanke Administration gehört zu den wichtigen Standortvorteilen der Schweiz. Trotzdem ist die administrative Entlastung für den Bundesrat eine Daueraufgabe. Das Gesamtprojekt «Schätzung der Kosten von Regulierungen und Identifizierung von Potenzialen für die Vereinfachung und Kostenreduktion» umfasst mehrere Teilprojekte. Im ausgeschriebenen Projekt (Teilprojekt) sollen die besonderen Aspekte im Bereich 1. Säule (AHV/IV/EO) untersucht werden. Das ausgeschriebene Projekt verfolgt zwei zentrale Ziele: 1. Die auf Regulierungen basierenden Kosten für Unternehmen im Bereich 1. Säule (AHV/IV/EO) sollen mit der Methode Regulierungs-Checkup geschätzt werden. 2. Es sollen konkrete, realistische Vereinfachungsvorschläge im Bereich 1. Säule (AHV/IV/EO) entwickelt werden, die Kosteneinsparungen für die Unternehmen mit sich bringen. Eingabefrist für die Offerten ist der 29. Oktober 2012.

    AntwortenLöschen
  3. 20.9. Informatikprojekt INSIEME der Steuerverwaltung wird abgebrochen. Die Steuerverwaltung zieht beim Informatikprojekt INSIEME die Reissleine. Aus für das Informatikprojekt INSIEME der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV): Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) hat die Notbremse gezogen und das umstrittene Projekt abgebrochen.

    AntwortenLöschen
  4. Bern, 20.09.2012 - MILITÄR: Die schwedische Regierung hat heute dem Parlament die Gesamtbudgetbotschaft für das Jahr 2013 überwiesen. Ein Teil davon betrifft das Armeebudget, in welchem auch die künftige Beschaffung des Gripen E enthalten ist. Dies entspricht dem gemeinsam vereinbarten Fahrplan für die Flugzeugbeschaffung und ist für das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) ein weiterer wichtiger Schritt im Beschaffungsprozess.

    AntwortenLöschen

Besten Dank für Ihren Kommentar. Beste Grüsse Beat Kofmehl, Praxis Jupiter9.ch